Der neue Podcast mit Ostblick

80/82

Über Drüben

Der Osten hat uns geprägt, aber wie? Ob Schulgarten, Softeis oder SERO – sie gehörten zu unserem Alltag.

Wir, das sind Danny und Alex. Geboren, knapp vor der Wende und dem World Wide Web. Aufgewachsen in einem neuen Deutschland und gelandet im Westen.

Regelmäßig spannen wir den Bogen von den kleinen Dingen früher, zur großen Welt von heute. Wir lassen unsere Gedanken zu einem „Wort“ schweifen, tauchen in ein „Thema“ ab und begeben uns danach an einen Bier-„Ort“. 

Abonnier uns!

Apple PodcastsSpotifyAmazon MusicGoogle PodcastsDeezerRSS

21 – Geschenkungeheuer

Diese Folge ist nicht nur ein Geschenk, es geht sogar um Geschenke. Denn es ist unser „Wort“, das Danny zu interessanten Thesen inspiriert. Auch ein Geschenk: das Buch über Ottokar Domma, dem braven Schüler. Alex hat es als „Thema“ mitgebracht und spielt heute den Vorleser. Richtig spannend wird es heute beim Bier-„Ort“ Pößneck. Denn von dort aus, flog eine Familie auf besonderen Wegen aus.

10 – Gewaschene Möhren

Andere machen Sommerpause, wir verdoppeln einfach die Sprechzeit. Doch es lohnt sich, weil 1. wir Einblicke aus dem Kollektiv bekommen haben, zum Beispiel zur Musik im Osten, 2. das Wort zum Zündeln einlädt, denn es geht um „Streichhölzer“. Ja, dazu gibt es Gedanken, 3. das Thema schwer zu recherchieren war, weil es vielleicht nicht zum niedlichen Ostalgieren reicht? Fest steht, der Schulgarten lädt zum großen Denken ein, und 4. der Bier-Ort Görlitz mit seinen vielen Superlativen und dem niedlichen Spitznamen „Görliwood“.

19 – Wurstbelag der Arbeiterklasse

Heute wird es bierernst, aber davor erstmal ein leckeres „Wort“ – das Wurstbrot. Es entführt uns zu verpackten Stullen, die nie ausgepackt wurden. Und zu der Frage, ob West-Aufschnitt ein Mangelprodukt ist. Noch eine Frage, die Alex umtreibt. Was hat Vati in der Nacht gemacht? Er war in der „Kampfgruppe“, aber was heißt das? Grund genug dem nachzugehen und das „Thema“ der Folge zu recherchieren. Zum Schluss landen wir nicht in einem „Bier“-Ort, sondern DEM Bier-Ort: Bernau. Die Dichte an Brauereien war bemerkenswert. Ernsthaft.

18 – Zensur verleiht Flügel

Über Zensur in der Schülerzeitung, Nachwende-DDR-Worte und Schiffshebewerke.
Diese Folge passt auf kein Blatt Papier, aber es geht um Papier. Ein ganz Besonderes. Die Schülerzeitung ist unser „Wort“. Und dieses Mal sprudelten wir vor Gedanken. Auf einem ganz anderen Blatt steht unser „Thema“. Die Jahresendfigur – definitiv ein Mysterium. Weniger mysteriös, dafür umso beeindruckender ist ein Bauwerk in oder sagen wir unserem Bier-„Ort“ Hohenfinow.

17 – Barbie hat Jugendweihe

In dieser Folge kommt raus, wie unterschiedlich wir mit Puppen gespielt haben. Das „Wort“ lautet Barbie und löst mindestens so viele Assoziationen aus, wie es Accessoires gibt. Das „Thema“ führt uns aus der Kindheit ins Erwachsenenalter. Es geht um die Jugendweihe. Zum Schluss kichern wir wieder wie Kinder. Denn im „Bier“-Ort Saalfeld steht ein besonders kurioses Gewächs.

16 – Unsere Vorurteile fahren wieder Rollschuh

Dieses Mal haben wir wackelige Beine, nicht nur wegen des „Wortes“ auf dem wir stehen: Rollschuhe. Danny sagt auch Inlineskates dazu. Wackelig wird es wegen des „Themas“, weil es zum Alltagsbild gehörte, aber unbekannt war und ist. Vietnames:innen im Osten. Sie teilen mit uns Erfahrungen zur Wende, aber es gibt mehr. Das führt uns zu einem Gespräch über eigene Vorurteile, unseren Umgang damit und wie wir (eigenem) Rassismus entgegen treten. Zum Abkühlen haben wir uns ein Erfrischungsgetränk aus Bad Blankenburg gegönnt. Kleiner Ort, aber globale Ausstrahlung. Denn dieser „Bier“-Ort ist Startplatz für einen Garten, der viele wackelige Beine kennt.

15 – Zwei 386er

Das Kollektiv müsste in Kollektief umbenannt werden. Ihr habt gesprochen, viel, und wir deep geantwortet. Sagt man das so? Egal, denn Geld spielt keine Rolle. Also schon: als „Wort“. Auch hier geht es philosophischer zu als üblich. Umso verspielter kommt das „Thema“ daher. Computerspiele?! Ja, die kannten wir auch. Und das ist nicht die einzige Überraschung. Nicht Wernigerode ist unser Bier-Ort. Ein Stein gibt mehr her als gedacht. Klingt deep, oder?

14- Urlaub im Ausland

Diese Folge erzeugt Chlorgeruch in der Nase. Denn das „Wort“ ist Schwimmunterricht. Und Danny hat ein Geständnis abzulegen. Doch nicht nur das! Er bringt einen Gast mit, der mit uns über das Thema „Urlaub im Osten“ spricht. Aber aus West-Perspektive. Erinnerungen und Reflexionen zu einer Kindheit. Nach so einem intensiven Gespräch belohnen wir uns mit einem Erfrischungsgetränk. Das für führt uns zum Bier-„Ort“ nach Löbau – eine Stadt, die Feuer im Wappen haben sollte.

13 – Westen zum Löffeln

Diese Folge ist nicht Banane. Sondern Kiwi. Scheibchenweise erinnern wir uns bei diesem „Wort“ an Familienfehden und Westpakete. Das „Thema“ führt zu Altpapier und einem System, das heute noch zum Recycling taugt. Auf jeden Fall war Danny ein König darin. Kurios wird es beim „Bier“-Ort, der uns nach Luisenthal führt. Ein Akt, wie er nur in einer Bananenrepublik passiert. Rettung durch Irrtum.

12 – Eine Kindheit auf Schwarzweiss

Diese Folge ist aus vielen Gründen sehr besonders. Denn das „Wort“ führt uns vor Augen, wie wenig Farbe in unserem Leben war. Der Fotoapparat. Eine Reise zu mehr als 36 Bildern.
Immerhin mehr, als manche Playlist Lieder hat. Aber unterscheiden die sich zwischen Ost und West? Danny wird fast wissenschaftlich und gibt dem „Thema“ keinen Namen, weil… Sagen wir nicht. Was wir aber sagen: der „Bier“-Ort ist besonders. Der Martin, die TV-Anwältin und die nicht fürstlich behandelten Jugendlichen – alles in Drehna.

Die Stimmen in deinen Ohren

Die Stimmen in deinen Ohren

Fischkopp und Thüringer Bratwurst

Der Eine aus dem Norden, der Andere aus dem Süden, treffen sich im Westen und fangen an über den Osten zu reden. Beide begegneten sich vor über einem Jahrzehnt. Ihre Wege kreuzten sich hin und wieder. Irgendwann fragten sie sich, warum es nur kurze Momente sind. Und so entstand das eine oder andere längere Gespräch. Und später die Idee, die Gedanken festzuhalten. 

Schreib uns!

Wir freuen uns über deine Meinung, Vorschläge oder Komplimente.

2 + 12 =